Es wurde fleißig geschnuppert und wie angekündigt, habe ich 10% der Einnahmen nach Australien geschickt. Insgesamt eine großartige Spende von 200€! Doch zuerst durfte recherchiert und überlegt werden, wohin die Spende gehen sollte. Es gäbe Organisation, die zu viele Spenden erhalten und diese nicht mehr zielgerichtet einsetzen können, habe ich gelesen. Wahnsinn, zu viele Spenden...geht das, fragte ich mich!? Also entschied ich mich für zwei große Organisationen: WWF und die Salvation Army. WWF hat ein extra Spendenprogramm zur Unterstützung der Koala-Rettung ins Leben gerufen. Die Salvation Army ist eine australische Organisation, die sich vor Ort für unterschiedliche Bereiche einsetzt. Aktuell konnte gespendet werden zur Unterstützung der lokalen Feuerwehrwachen. So weit, so gut. Spenden ist sicher immer eine gute Sache und Geld ist ein wichtiger Faktor bei Katastrophen. Gleichzeitig lohnt es sich auch weiter zu überlegen, was noch zu tun ist. "Ich habe jetzt seit langem wieder ein Stück Seife gekauft", hörte ich letzte Woche jemanden sagen. JA, jede/r Einzelne/r kann schon mit kleinen Dingen Einfluss nehmen. Da fand ich die Seifenidee ganz großartig. Veränderung braucht Zeit, Step by Step, kleine Schritte - in eine neue Richtung zum Wohle aller. Namasté